Jem

Zuerst bekommen wir es in diesem Buch mit dem etwas verpeilten, aber unheimlich liebenswerten Jem zu tun. Er nimmt an dem Austausch teil, um sich Amerika anzuschauen und seinen Vater nach Jahren wieder zu sehen. Ich mochte seine Art sehr gerne, da unser Protagonist hier eine sehr feine Beobachtungsgabe besitzt, eine erstaunliche Menschenkenntnis und ich mich super mit ihm verstehen würde -er wurde im Laufe der Geschichte mein absoluter Lieblingscharakter.

Lucie

Jem hat bereits vor Abflug ein Mädchen kennen gelernt, welches ebenfalls am Austausch teilnimmt. Lucie hält sich am Anfang der Erzählung noch relativ bedeckt, was ihre Person betrifft. Aber umso interessanter wurde das leicht verrückte Mädchen und umso mehr wollte man über sie und ihre Persönlichkeit erfahren- ich sage nur “Blau, Grün, Gelb”. Auch unsere weibliche Protagonistin habe ich schnell sehr lieb gewonnen.

Arthur, Paul und Olivia

Arthur, Paul und Olivia sind die Nerds und Gamer der Gruppe. Schon im Flugzeug wird ihre Liebe zu Videospielen und technischen Geräten deutlich. Ihr Wissen über Computer und Technik kommt der Gruppe zu Gute und zusammen haben sie schon einige knifflige Probleme gelöst und so zum Überleben der anderen beigetragen.

Obwohl Arthur wahrscheinlich der Kleinste von ihnen ist und mit seiner ulkigen Nickelbrille ein komisches Bild abgibt, trägt er genug Zuversicht und Optimismus für alle in sich und gibt nie auf, auch wenn eine Situation noch so aussichtslos erscheint.

Während Olivia und Arthur allerdings noch wie die typischen Nerds aussehen, wirkt Paul so, als käme er gerade aus einem anderen Jahrhundert. Mit seinem Kleidungsstil bestehend aus Weste, Cordhose, Lederschuhen und Taschenuhr fällt er ziemlich auf, jedoch sollte man ihn deswegen keinesfalls unterschätzen, denn er hat einiges im Köpfchen.

Marek

Marek ist von muskulöser Statur, mindestens eins achtzig groß und hat blonde und strubbelige Haare. Jem ist er von Anfang an unsympathisch und auch Marek scheint Jem nicht besonders zu mögen. Obwohl sie einer Gruppe angehören und an einem Strang ziehen, kommt es immer wieder zu Rivalitäten und Streitereien zwischen den Beiden, doch sind sie gezwungen, ihre gegenseitige Abneigung zu verdrängen und zusammenzuarbeiten. Marek ist ein ziemlich überheblicher Macho, der sich für den Größten hält und sich gerne aufspielt. Trotzdem trägt auch er bedeutend zur Gruppe bei, denn während seiner Zeit bei den Pfadfindern hat er einige Tricks und Fähigkeiten erlernt, die sich nun als nützlich erweisen.

Er ist besonders gut mit Katta und Zoe befreundet, mit denen er zusammen an dem Austausch hatte teilnehmen wollen.

Katta und Zoe

Katta und Zoe bilden zusammen mit Marek ein Dreiergespann. Während Arthur ein überzeugter Optimist ist, stellt Katta das genaue Gegenteil dar und verbreitet ihre pessimistische und furchtsame Stimmung innerhalb der Gruppe. Sie ist mit der neuen Situation restlos überfordert und hängt sich folglich an Marek, der versucht, den Ton anzugeben.

Zoe dagegen scheut vor nichts zurück – auch nicht vor einem Kampf. Sie ist wandelbar, anpassungsfähig und eine echte Kämpferin. Im Verlauf der Geschichte entdeckt man immer neue Seiten an ihr und mit ihren Fähigkeiten mit Pfeil und Bogen ist sie der Gruppe eine große Hilfe. Kein Ziel ist vor ihr sicher, denn sie trifft haargenau.

Roderick

Roderick finden die Jugendlichen bei einer ihrer Erkundungstouren auf der Suche nach Informationen in einer verlassenen Bibliothek. Allerdings handelt es sich bei ihm um ein Hologramm in menschlicher Form. Mit seinem gepflegten Erscheinungsbild – gekleidet in Anzug und Krawatte -, dem ordentlich gescheitelten blonden Haar und dem höflichen Auftreten sieht er einem Menschen wirklich zum Verwechseln ähnlich. Trotzdem lässt sich an leicht bläulich schimmernden elektrischen Entladungen erkennen, dass es sich bei ihn um einen von Menschen erbauten Roboter handelt, der einem wandelnden Buch gleicht. Vollgestopft mit allerlei Wissen kann er so gut wie jede Frage beantworten, doch die wirklich wichtigen Antworten, auf die es ankommt, sind gesperrt durch eine Freigabebeschränkung, eingebaut von seinem Programmierer. Das stellt die Jugendlichen vor ein Problem, denn wie sollen sie nun erfahren, was auf der Erde passiert ist und womit sie es zu tun haben? Zum Glück haben gibt es Arthur, Paul und Olivia, drei Computergenies und Technikkenner. Doch reicht ihr Können, um die Beschränkung zu umgehen oder müssen die Jugendlichen ihre Antworten an einem anderen Ort suchen?

aus der Evolution-Blogtour, August/September 2016, Auszug des Beitrags von Buchlabyrinth (Jem und Lucie) und Traumbuchfänger